Pfingsten in Westernohe 2015

Erschienen am 15. März 2017 in Aktivitäten

In diesem Jahr machten sich nicht nur die Rülzheimer, sondern auch die Pfadfinder aus dem benachbarten Herxheim mit uns auf den Weg zum Pfingstwochenende in Westernohe.

Am Freitag, dem 22. Mai 2015 ging es um 14.00 Uhr von unserem Pfadfinderheim aus los. Nach vierstündiger Autofahrt kamen wir am Zielort an und bauten unser Schlafzelte und unser Lager auf. Zum Abendessen gab es Chili Con Carne, das bis zum letzten Rest verschlungen wurde. Bei einer gemütlichen Runde am Lagerfeuer stellten sich dann allen Beteiligten vor. Zum Abschluss dieses aufregenden Tages wurden Lieder gespielt und gesungen.

Der Samstag stand ganz im Zeichen von Prüfungen für die Hochstufung der Jungpfadfinder zu Pfadfindern sowie der Einstiegsprüfung zum Wölfling. Die Kinder mussten sowohl eine Theorieprüfung als auch eine praktische Prüfung bestehen. Die praktische Prüfung bestand aus Feuermachen und Zelte aufbauen.

Sowohl die Theorieprüfung als auch die praktische Prüfung wurden von allen Kindern gemeistert. Mit Spannung erwarteten die Kinder die Dunkelheit, da dann noch die Mutprobe auf dem Programm stand.

Es gab auch noch Zeit zum Erkunden des Zeltplatzes mit seinen vielen Workshops sowie zum Stockschnitzen für das am nächsten Tag geplante Stockbrotessen.

Nach dem Abendessen stand der Besuch eines Live-Konzertes an. Als die Dunkelheit anbrach machten sich die Kindergruppen auf, ihre Mutprobe zu bestehen. Mit Bravur wurde auch diese von allen bestanden. Im Anschluss wurde feierlich die Hochstufung zum Pfadfinder sowie die Aufnahme als Wölfling durchgeführt.

Voller Stolz kehrten die Kinder ins Zeltlager zurück und wurden vom restlichen Stamm mit Applaus begrüßt.

Der Sonntag stand schon am Morgen ganz im Zeichen unserer Lagerolympiade. Es wurden vier Gruppen zu je sieben Kindern gebildet. Danach ging es los. Man musste Brot mit Butter bestreichen und mit Käse belegen, dieses durfte aber nicht schwerer als 90g sein. Die zweite Station war Dosen werfen, danach ging es zum Sackhüpfen. Bei der vierten Station waren dann ein paar Seile zu einem Spinnennetz zwischen zwei Bäumen gespannt, das es zu durchqueren galt, wobei jedes Feld nur einmal benutzt werden durfte.

Bei der folgenden Station war Dreibeinfußball angesagt. An der sechsten Station sollte eine Person mit einer Trage aus 4 Brettern und einem Seil ca. 300 Meter getragen werden. Das absolute Highlight war jedoch die letzte Station, bei der eine Brücke über einen „Fluss“ gebaut werden sollte. Die Teilnehmer mussten sich das Holz selbst beschaffen und die Brücke sollte in einer Stunde fertig und ausreichend stabil sein, denn einer unserer Rover musste sie heil überqueren können.

Nach Beendigung der Lagerolympiade wurden die Platzierungen bekanntgegeben, die Besten bekamen ein kleines Präsent. An diesem Abend war Grillen angesagt. Alle machten sich über die Würstchen, Steaks und Putensteaks her und dazu gab es das berühmte Stockbrot. Vielen Dank an dieser Stelle an die Metzgerei Gehrlein und an unseren Chefkoch „Edel“. Zu dem Ausklang dieses schönen Abends spielten unsere zwei Gitarrenspieler zusammen und alle sangen aus Leibeskräften mit.

Der nächste Morgen begann mit einem ausgiebigen Frühstück, um Kräfte für das Zusammenpacken aller eigenen Gegenstände und der Zelte zu haben. Alle wünschen sich, im nächsten Jahr wieder zusammen nach Westernohe fahren zu können.

Kommentieren

Stammeslager Bodensee 2014

Erschienen am 15. März 2017 in Aktivitäten

Die Kinder der Pfadfinderschaft St. Diethard wünschten sich ein großes und langes Zeltlager. Gesagt, getan in der Zeit vom 23.08.2014 bis 31.08.2014 fand ein solches statt.

Im Vorfeld wurde ein Pfadfinderstamm in Hard in der nähe von Bregenz (Österreich) ausfindig gemacht, der uns sein Grundstück zur Verfügung stellte.

Am 23.08.2014 starteten neun Kinder mit drei Betreuern mit der Deutschen Bahn und 2 PKWs mit Material und weiteren 9 Rovern und Leitern Richtung Österreich.

Während die Kinder im Zug relaxten und ihren Spass hatten, quälten sich die PKWs durch endlose Staus.

Die Fahrt des Bahn-Trupps endete in Lindau. Von dort setzte die Gruppe mit einer Fähre nach Bregenz (Österreich) über. Weiter ging es bis kurz vors Lager mit dem Bus. Nach einem kurzen Fussmarsch kamen beide Gruppen fast zeitgleich im Lager an.

Die ersten 2 Tage wurde das Lager eingerichtet. Es gab 2 Großzelte, davon eines als Aufenthaltszelt und eines als Schlafzelt für Leiter und Rover. Die Kinder wurden in kleinere Schlafzelte untergebracht.

Der Tag begann um 9.00 Uhr mit einem Morgenapell, der an einem selbstgebauten Fahnenmast stattfand, an dem noch 3 Hängematten befestigt wurden. Dort wurde vor dem Frühstück dann ein Spiel gespielt.

Im Vordergrund des Lagers stand natürlich das Kanufahren.

Direkt neben dem Lagerplatz konnten die Kanus in einen Kanal gesetzt werden, welcher durch einen kleineren See direkt in den Bodensee führte.

Da wir mit 5 Kanus angereist waren, konnten alle Kinder gemeinsam Kanufahren.

Die Fahrt auf dem Bodensee war für die Kinder eine Herausforderung.

Das benötigte Feuerholz für die Lagerfeuer wurde ebenfalls mit den Kanus am Bodensee geholt. Dort wurde kräftig Treibholz gesammelt.

Leider war das Wetter nicht immer gut. Aber davon ließ sich niemand die Laune verderben. Es wurde bei schlechtem Wetter Bregenz erkundet oder im Aufenthaltszelt Gesellschaftsspiele gespielt.

Der Tag wurde gegen Mitternacht mit einem Lagerfeuer beendet.

Leider gingen die 9 Tage sehr schnell vorbei. Auf dem selben Weg wie bei der Anreise erfolgte am Sonntag auch die Abreise.

Kommentieren